Yoga bei Multipler Sklerose

von Taina Nacke-Langenstein

Mit Sicherheit kann man sagen, dass trotz unterschiedlicher, brisanter Themen die einen MS-Patienten bewegen, die Mobilität eine der wichtigsten Rollen spielt.

Wichtig ist, dass Sie herausfinden was Ihnen gut tut. Egal in welchem Stadium Sie sich derzeit befinden. Mit Bewegung, also auch mit Yoga, können Sie jederzeit beginnen und so Muskelkraft, Koordiantionsfähigkeit und Gleichgewicht positiv beeinflussen. Auch positive Effekte auf Depression, Fatigue und Kognition, insbesondere auch Verbesserung von vegetativen Störungen sind bewiesen. 

"Was genutzt wird, entwickelt sich - was ungenutzt bleibt, verkümmert." (Hippokrates)

Mobilität ist Lebensqualität. Sie fördert die Gesundheit, trägt zur Erhaltung des Arbeitsplatzes bei und kann den Krankheitsverlauf positiv beeinflussen.

Yoga bewirkt auch eine ganzheitliche Entspannung und bringt Körper, Geist und Seele in Einklang. Dadurch, dass Yoga in Ruhe und mit erhöhter Aufmerksamkeit geübt wird, kann das Überanstrengungs- und Verletzungsrisiko minimiert werden.

Rufen Sie mich gerne an, wenn Sie Fragen haben oder unsicher sind. Sprechen Sie auf jeden Fall mit Ihrem Arzt und holen Sie sich seinen professionellen Rat ein, ob Yoga eine für Sie bedeutsame und gute Bewegungsform sein kann.

Ich freue mich auf Sie. Alles Gute!

Taina

Zurück